Wegekreuze und Bildstöcke in der Gesamtstadt Merzig

 

          Zur Startseite                                        Impressum                                Quellenverzeichnis

 

Private Nutzung erlaubt. Nutzung von Texten, Bildern und Karten nur mit Zustimmung der Seitenbetreiber. Dies gilt auch für das Teilen auf Facebook.

 

                                                                      Die einzelnen Ortsteile der Stadt Merzig:

Ballern
Besseringen 
Bietzen
Brotdorf
Büdingen
Fitten
Harlingen
Hilbringen
Mechern
Menningen
Merchingen

Merzig Kernstadt 
Mondorf NEU 04.04.2024
Schwemlingen
Silwingen
Weiler
Wellingen

 

Vorwort

 

Diese Webseite ist der erstmalige Versuch einer vollständigen Erfassung und Beschreibung
aller im Gebiet der Kreisstadt Merzig befindlichen und öffentlich zugänglichen religiösen
Kleindenkmäler ( Wegekreuze, Bildstöcke, Mariengrotten, Heiligenbildchen). Soweit noch
Informationen verfügbar waren, haben wir auch die  im Laufe der Jahrzehnte wegen Verfalls,
Zerstörung oder Straßenveränderungen verschwundenen Kleindenkmäler aufgelistet.

 

Wer aufmerksam durch die Stadtteile Merzigs geht, wird am Straßenrand, an Wegen und
Plätzen oder vor Häusern immer wieder auf die stummen Zeugen unserer Vergangenheit
stoßen. Insbesondere in der Zeit nach der französischen Besatzung der Rheinlande, als fast
alle Wegekreuze der Säkularisierung zum Opfer fielen, sind viele neue Kleindenkmäler in
unseren Ortschaften errichtet worden.

 

Die meisten stehen noch nicht einmal unter Denkmalschutz. Zum Teil sind es wahre
Kunstwerke, zum Teil auch nur einfache Holzkreuze. Alle haben sie aber als Ausdruck gelebten
Glaubens und der Volksfrömmigkeit einen individuellen Hintergrund, eine persönliche
Geschichte.

Es sind Wegekreuze, die zur Orientierung für Vorbeikommende (insbesondere für Wallfahrer)
dienten, Gedenkkreuze und -steine als Erinnerung an Unglücke oder Verbrechen, Votivkreuze
als Gelübde für überstandenes Unheil, Heiligennischen für persönlich verehrte Schutzheilige,
Lourdesgrotten in Verehrung der Mutter Gottes.

 

Sie sind Teil unserer Historie, sie prägen Landschaft und Ortsbilder. Sie in das Bewusstsein der
Bürger zurück zurufen und einen Beitrag zu ihrer Erhaltung und Pflege zu leisten, ist
vorrangiges Ziel dieser Dokumentation. Wir würden uns freuen, wenn diese Webseite auf
entsprechende Resonanz stoßen wird.

 

Sehr willkommen sind natürlich Rückmeldungen und ergänzende Hinweise an die im
Impressum angeführte E-Mail-Adresse. Wir werden diese Meldungen prüfen und
berücksichtigen. Vieles ist noch unbekannt, bedarf der weiteren Klärung oder auch der
Korrektur.

 

In diesem Sinne wünschen Ihnen die Autoren viel Freude beim Stöbern und Lesen.

 

Merzig, im März 2023

 

Lothar Bauer             Klaus Ulrich Sperber

 

 

Literatur- und Quellenverzeichnis:

 

Annen Christina u.a.: Merchingen – Unser Dorf und seine Geschichte, 1999

Engel Manfred und Lang Udo: Erinnerungen an Brotdorf, 2007

Enzweiler Matthias: Sagen und Geschichten des Kreises Merzig-Wadern, 1955

Fontaine Arthur, Schwemlingen, 1985

Becker Klaus u.a., Hilbringer Heimatbuch, 1980

Kell Johann Henrich: Geschichte der Stadt Merzig und des Merziger Landes, 1958

Klein Viktor und Ripplinger Josef: Unser Särkov, 1987

Laubenthal Wilhelm, Dr.: Die Kapellen der Kreisstadt Merzig, 1985

Seiwert Theo: Das Denkmal Pastor Deutsch am Vereinshaus, im Kreisheimatbuch 2018

Thinnes Margarethe: Wegekreuze und Bildstöcke im Saarland, 1985

Welsch Bruno: Wegekreuze, Beitrag in Dokumentation Bietzerberg, 2002

Diverse Einzelbeiträge in Tageszeitungen und in der Heimatliteratur

Die mobile Version verlassen